ensemble aisthesis

Das ensemble aisthesis (griechisch: Wahrnehmung; mit den Sinnen verstehen) hat sich auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts spezialisiert. Die Instrumentalisten des Ensembles erarbeiten unter der Leitung von Walter Nußbaum „Klassiker der Moderne“ (z. B. Werke von Schönberg, Webern, Boulez, Stockhausen, Cage), aber auch exemplarische Werke der Romantik (etwa von Wagner oder Mahler) und Uraufführungen von Auftragswerken - immer in direkter Zusammenarbeit mit den Komponisten. Dabei ist oft auch – etwa in den Projekten Prinzhorn und Netzwerk Madrigal – die SCHOLA HEIDELBERG beteiligt.

Mit seinem umfangreichen Repertoire für bis zu 20 Musiker konzertiert das ensemble aisthesis nicht nur regelmäßig in Heidelberg, sondern ist auch zu Gast bei Festivals wie musicaviva in München, dem mdr-Musiksommer, der Romanischen Nacht in Köln (2006), dem Tongyeong Festival in Südkorea (2000), den Kasseler Musiktagen, dem Basler Musikforum..

2001 war das Ensemble zusammen mit der  SCHOLA HEIDELBERG an der Produktion von “Nuits- weiß wie Lilien” für BIS beteiligt.

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Wiederentdeckung des Komponisten René Leibowitz, dokumentiert 1996 auf einer ersten CD mit Ersteinspielungen (DIVOX) und mit der vielbeachteten Referenzeinspielung LEIBOWITZ- COMPOSITEUR zum 100. Geburtstag des Komponisten im Jahr 2013. Auch bei zahlreichen Uraufführungen und Ersteinspielungen von Auftragswerken des Projekts Prinzhorn wirkten Solisten des ensembles aisthesis mit (CD-Veröffentlichung Ende 2014).